SPDIF nach AES Impedanzwandler

Das Zeichenbrett ist der richtige Ort um Elektronikwissen, Entwicklung und neue Ideen zu diskutieren.

Moderator: kubi

Re: SPDIF nach AES Impedanzwandler

Postby bwaack » Sun Jun 08, 2014 2:49 pm

Zur galvanischen Trennung würde ja ein einziger 1:1 Trafo in der Leitung genügen, zwei sind nicht nötig. Also einfach mal so eine 1:1 Drossel in die Leitung gehängt und gucken, obs spielt. Wordclock soll angebelich auch auf 75Ohm ausgelegt sein.
Oder man googelt mal nach einem Video-Isolator. Allerdings werden für einen Trafo mit diesem Namen dann wieder schnell astronomische Preise verlangt.

Nicht alle Wordclock-Eingänge sind terminiert! Vielleicht fehlt an den Geräten, die nicht spielen, schlicht ein Abschlusswiderstand?

Zu guter letzt kann man ja auch noch einen Optokoppler bemühen. Das ist dann aber schon echte Bastelei mit einem Netzteil und vielleicht sogar dem einen oder anderen Widerstand.

Grüße
B.
bwaack
 
Posts: 6
Joined: Fri May 16, 2014 2:00 pm

Re: SPDIF nach AES Impedanzwandler

Postby [silent:arts] » Sun Jun 08, 2014 4:58 pm

Hi B.,

ja, ein Übertrager würde reichen, und Wordclock ist 75 Ohm (für einen schnellen Test hatte ich halt die zwei hintereinander geschaltet).

Fritz (Rosendahl) sagt auch selbst dass er ohne Masse des Senders nicht kann.
Warum allerdings nicht.
Und warum klappt das mit MuTec?

Betreffender Fall hat sich erledigt, da eine CS200 laut SSL eh nur mit BlackBurst kann.
Auch wenn man im Menü Wordclock auswählen kann ...

Die Myten der Herstellerbezogenen Features, Aussagen und Praxis :roll:
Naja, sichert Arbeitsplätze :D :D :D
Last edited by [silent:arts] on Fri Oct 30, 2015 6:01 am, edited 1 time in total.
volker
olafmatt wrote:Strom kann tot machen
[silent:arts]
 
Posts: 3473
Joined: Sat Jun 10, 2006 3:54 pm
Location: BLN

Re: SPDIF nach AES Impedanzwandler

Postby engineer » Mon Apr 27, 2015 2:19 pm

bwaack wrote:Ich habe hier tagelang spdif nach AesEbu (und zurück) gewandelt und ein billiges Cat5 Kabel von 100Meter Länge benutzt. Ich konnte keinen einzigen Aussetzer beobachten (Dauertest am Rechnerarbeitsplatz)


Da muss man aber auch etwas aufpassen: Die Leistung der CAT5-ETH Verbindung basiert im Wensentlichen auf der Echo-Kompensation der PHYs. Ohne die geht es mit der Bandbreite in den Keller. Ähnliches gilt für die EMV-Thematik: Ein doppelt abgeschirmtes Coax ist da definitiv im Vorteil.

Ich habe diesbezüglich Jittermessungen gemacht und festgestellt, dass sich billige Kabel da durchaus beeindrucken lassen. Ob es dann wirkt hängt aber wiederum vom Empfänger und dessen Kompensation und Toleranz ab - wie bei digitalen p2p-Verbindungen üblich.

Zum Kernmaterial: Ich war mal für die VAC tätig und hatte mal verschiedene Kerne vermessen und auf ihre Tauglichkeit für analoge und digitale Audioanwendungen hin untersucht. Einige Übertrager waren bis weit über 300 kHz hinweg vollkommen linear - übertrafen auch die klassischen Haufe-Typen. Bei meinen lieben Vorgesetzen bestand aber kein Interesse in der Richtung in den Markt zu kommen, naja. Bei der digitalen Thematik ist es etwas entspannter, weil die Anforderungen an die Linearität geringer sind.
Pyratone - 768kHz Sound Synthesis: http://www.96khz.org/pyratone.htm
User avatar
engineer
 
Posts: 42
Joined: Mon Apr 27, 2015 1:04 am
Location: Hessen

Re: SPDIF nach AES Impedanzwandler

Postby MarkusKrippner » Sun Aug 16, 2015 12:03 am

So...auch wenns scho etwas länger her is,
hab ich mir etz mal auch diese chinesischen Common Mode Drosseln bestellt (10 Stück Eur 5.91 mit Versand),
3 Wicklungen runter auf der SPDIF-Seite...angelötet...

>>> Plug and play...so wie mans sichs wünscht :-)

Hab meinen bissi anders gemacht als bwaack:
Ich hab einen XLR-Stecker aus der XX-Serie genommen (NC3MXX)
Da is innen die Spannzangenhülse deutlich länger als bei der X-Serie >>> es is noch genügend Fleisch für ne ordentliche Zugentlastung vorhanden.
Außerdem hab ich die Drossel axial eingebaut >>> das spart mir, die Verstärkungs-Rippen wegzudremeln.

Außendurchmesser der Drossel und Innendurchmesser der Neutrik-Spannhülse sind perfekt kompatibel :-)

Image

Habs nur per "trial-and-error" getestet bislang.
CD-Player SPDIF out >>> Adapterkabel >>> Yamaha 03D AES in. Spielt.
Hab dann auf der XLR-Seite mit 10m Mikrokabel (kein AES-Kabel!) verlängert: Spielt immernoch.
Nochmal 10m dazu, dann war Schluss...kein Ton mehr, und 03D mosert über SyncError.

Ich probiers die Tage nommal mit richtigem 110 Ohm Kabel.
Bin aber schommal ganz zufrieden so.

...markus :-)
Alles Vernünftige ist einfach, alles Komplizierte ist überflüssig. (Michail Kalaschnikow)
MarkusKrippner
 
Posts: 272
Joined: Sat Dec 07, 2013 1:24 am
Location: Gunzenhausen

Re: SPDIF nach AES Impedanzwandler

Postby MarkusKrippner » Fri Aug 21, 2015 8:53 am

Die Messtechnik-Abteilung eines wohlbekannten schwäbischen Herstellers für Großbeschallungsanlagen hat mir mittlerweile bestätigt,
daß diese "selbstentwickelten" Übertrager nicht schlechter als die Neutrik sind.

Insofern: Herzlichen Dank an bwaack für die brilliante Idee mit den gekaufen Commonmode-Drosseln :-)

...markus :-)
Alles Vernünftige ist einfach, alles Komplizierte ist überflüssig. (Michail Kalaschnikow)
MarkusKrippner
 
Posts: 272
Joined: Sat Dec 07, 2013 1:24 am
Location: Gunzenhausen

Re: SPDIF nach AES Impedanzwandler

Postby MarkusKrippner » Wed Sep 23, 2015 3:38 pm

Hab etz nommal mit richtigem AES/EBU-Kabel getestet.

Da gingen bei identischem Versuchsaufbau wie oben dann immerhin 20m.
(Denon CD-Player SPDIF out >>> 1m Adapterkabel mit Drossel >>> AES-Verlängerungskabel >>> Yamaha 03D AES in)

Bei 30m AES-Kabel gabs Aussetzer im Ton... aber keinen Sync Error wie beim Mikrokabel.

Hier noch der Link zu den gekauften Drosseln:
http://www.ebay.de/itm/191647363849


...markus :-)
Alles Vernünftige ist einfach, alles Komplizierte ist überflüssig. (Michail Kalaschnikow)
MarkusKrippner
 
Posts: 272
Joined: Sat Dec 07, 2013 1:24 am
Location: Gunzenhausen

Re: SPDIF nach AES Impedanzwandler

Postby hardtrail » Thu Oct 29, 2015 10:07 pm

Ich war da zwischenzeitlich mal fleißig und habe etwas in der Art gebaut. Natürlich nur Pegelumsetzung, das Protokoll bleibt unverändert. Es gehen beide Richtungen, AES--> SPDIF opt. und coax. Zum Richtungswechsel muss man leider umschalten. Ich habe das nicht ganz durchdacht, ansonsten wäre die logische Anordnung ja jede Richtung parallel aufzubauen und gleichzeitig nutzen zu können :doubt:
Anbei mal n Bildchen https://stematon.files.wordpress.com/2015/10/2015-10-09-08-47-58.jpg
Einige leere Pads lassen auf geplante aber unnötige Bauteil schließen.
Getestet mit NTi Digirator.
hardtrail
 
Posts: 282
Joined: Thu Feb 12, 2009 4:27 pm
Location: Germany, Köln Nippes

Re: SPDIF nach AES Impedanzwandler

Postby MarkusKrippner » Fri Oct 30, 2015 3:46 pm

Seeehr schön *lob* :-)

Hab zwischenzeitlich auch noch was in der Art gefunden:
http://www.ebay.de/itm/321255560058?_tr ... EBIDX%3AIT
is nur in eine Richtung...aber anschlusstechnisch recht flexibel.

Ausserdem noch diese Schaltung mit nem 74HC04 (=6 Inverter in nem DIL14):
http://whitefiles.org/b1_s/1_free_guide ... /h13f7.png
...die hab ich mir mal schnell gefräst.... habs aber nonnet probiert, weil ich grad keinen 74HC04 dahab
(der IC auf dem Bild is nur symbolisch drin...nicht eingelötet )

Image

...markus :-)
Alles Vernünftige ist einfach, alles Komplizierte ist überflüssig. (Michail Kalaschnikow)
MarkusKrippner
 
Posts: 272
Joined: Sat Dec 07, 2013 1:24 am
Location: Gunzenhausen

Re: SPDIF nach AES Impedanzwandler

Postby engineer » Wed Dec 09, 2015 1:40 am

Da habe ich wohl an Weihnachten ein bischen was zu basteln, denke ich :bounce:
Pyratone - 768kHz Sound Synthesis: http://www.96khz.org/pyratone.htm
User avatar
engineer
 
Posts: 42
Joined: Mon Apr 27, 2015 1:04 am
Location: Hessen

Previous

Return to Zeichenbrett

Who is online

Users browsing this forum: Baidu [Spider] and 1 guest