SVT Classic Amp Gasentladung in zwei Röhren

Das Labor ist der richtige Ort um spezielle Projekte inkl. Fehlersuche zu diskutieren.

Moderator: kubi

Antworten
hardtrail
Beiträge: 282
Registriert: Do Feb 12, 2009 5:27 pm
Wohnort: Germany, Köln Nippes
Kontaktdaten:

SVT Classic Amp Gasentladung in zwei Röhren

Beitrag von hardtrail »

Hallöchen,

hab hier nen defekten SVT Classic. 8ziemlich neues Gerät)
Anfangs ist er nach längerem Betrieb ausgefallen. Nun gibt es jedes Mal nach dem Zuschalten der Hochspannung eine Gasentladung in zwei Röhren. Es sind auch nach einem Tausch immer die selben. Sie gehören, lt Bedienungsanleitung nicht zum selben "BIAS-Einstellpfad". Eine BIAS LED (die rote, linker Röhrensatz) leuchtet unbeeinflussbar rot, die andere blitzt im Einschaltmoment kurz auf.
Ich habe leider keinen kompletten Röhrensatz hier, und komplett Neue einzusetzen traue ich mich bei der Thematik auch noch nicht, sind ja nicht so günstig, die Dinger.
An Unterlagen bekommt man zwar den Power Amp leider endet der Schaltplan aber am Steckverbinder "to tube board". Am Verbinder sind angeschlossen:
6 leitungen die zum OPV Netzwerk gehen, welches den LED unterstützten BIAS Abgleich erlaubt, die Heizspannung und die Kathoden der Treiberröhren.
Da müsste doch nochwas sein, oder?
Ich bin jetzt noch nicht sooo der Röhren-Pro und bin schon etwas auf die Beschaltung der Endstufenröhren angewiesen.
Weiß jmd ob die bei dem neuen SVT identisch ist mit der beim alten?
Hat überhaupt schonmal irgendwer ein ähnliches Problem gehabt und kann mir helfen?
Liegt es vielleicht doch nur daran, dass der Amp gerne 6 neue Röhren hätte? Wär gut zu wissen, bevor ich den hobel auseinander baue.

edit:
Am Röhrensockel zwischen gnd und Anode habe ich mit eingesetzten Röhren (die nicht defekt sein sollten) zwischen 500 und 650V messen können.
Wenn ich einen schaltplan des alten SVT anschaue, ist das Hochspannungsnetzteil nicht besonders kompliziert aufgebaut.
Frage 1: Ist es normal, dass im Einschaltmoment eine so hohe Spannung anliegt? Ich vermute nicht, so Gasentladungen sind sicher nicht gewollt...
Frage 2: Plate Supply liegt über der Primärwicklung des Ausgangsübertragers (und 10Ohm) an den Anoden an. Hinweis auf Defekt des ÜT?
Wie hoch sollte die Plate Voltage im Leerlauf bzw auch ohne Röhren sein?

PM, dann schicke ich alle Unterlagen gezippt.

jensenmann
Beiträge: 2755
Registriert: Fr Mär 24, 2006 9:20 pm
Wohnort: Karlsruhe, BRD

Beitrag von jensenmann »

Was meinst du mit Gasentladung? In Röhren ist ein Vakuum, ausser sie haben Luft gezogen. Dann beschlägt der Kolben weiß. Von wo nach wohin geht deine Lichterscheinung? Oder ist das blau?
Die 6550 laufen im SVT mit 660V, das ist schon ok.
Wenn du nen Classic Schaltplan brauchst schick mir deine Email
Jens

hardtrail
Beiträge: 282
Registriert: Do Feb 12, 2009 5:27 pm
Wohnort: Germany, Köln Nippes
Kontaktdaten:

Beitrag von hardtrail »

Ne, keine Luft gezogen. Eher wie ein spannungsüberschlag. Danach schaltet der Limiter direkt ab.

nashkato
Beiträge: 114
Registriert: Do Sep 10, 2009 8:50 pm
Wohnort: austria

Beitrag von nashkato »

könnte das ein gitterschluss sein ?

hardtrail
Beiträge: 282
Registriert: Do Feb 12, 2009 5:27 pm
Wohnort: Germany, Köln Nippes
Kontaktdaten:

Beitrag von hardtrail »

vielleicht. Fakt ist, dass die Röhren hin waren und einen Schutzwiderstand der nachfolgenden Protect-Schaltung mitgenommen haben. Mit neuen Röhren & Widerstand schnurrt das Ding wieder wie neu!

hardtrail
Beiträge: 282
Registriert: Do Feb 12, 2009 5:27 pm
Wohnort: Germany, Köln Nippes
Kontaktdaten:

Beitrag von hardtrail »

vielleicht. Fakt ist, dass die Röhren hin waren und einen Schutzwiderstand der nachfolgenden Protect-Schaltung mitgenommen haben. Mit neuen Röhren & Widerstand schnurrt das Ding wieder wie neu!
Das zeigt aber wieder mal, dass theoretische Kenntnisse die Praxis und Erfahrung nicht unbedingt aufwiegen können. Bis ich bei Röhrenamps auf dem Niveau bin, wo ich bei Transen bin, dauerts wohl noch etwas...

Antworten