Gyraf G9 Netzteil

Das Labor ist der richtige Ort um spezielle Projekte inkl. Fehlersuche zu diskutieren.

Moderator: kubi

Antworten
barthman.de
Beiträge: 45
Registriert: Mi Dez 10, 2008 9:54 pm
Wohnort: Erfurt
Kontaktdaten:

Gyraf G9 Netzteil

Beitrag von barthman.de »

Hallo liebe Selbstbaugemeinde,

ich baue gerade an einem Gyraf G9 Preamp, wobei ich platinenmäßig nicht auf die verfügbare Fertigvariante zurückgegriffen habe. Vielmehr habe ich zunächst eine eigene Platine für das Netzteil entworfen. (entsprechend dem unteren Teil des bekannten Schaltplans auf der Gyraf Webseite; siehe auch http://www.gyraf.dk/gy_pd/g9/g9_sch.gif )

Nachdem am 12 V - Teil und am 48V - Teil des Netzteils die korrekten Spannungen anliegen, ist die Spannung für den Anodenteil der Röhrenschaltung am Ausgang wesentlich höher (ca. 370 V statt den im Schaltplan angegebenen 245V). Könnte dies bereits auf einen Fehler hinweisen oder gilt die Angabe 245V im Schaltplan für den belasteten Zustand (also erst wenn die Röhren dranhängen - dies ist aktuell bei mir noch nicht der Fall). :?:

[silent:arts]
Beiträge: 3501
Registriert: Sa Jun 10, 2006 5:54 pm
Wohnort: BLN
Kontaktdaten:

Beitrag von [silent:arts] »

der TL783 regelt nur ab einer bestimmten Last
(min 15mA wenn ich richtig liege)
volker
olafmatt hat geschrieben:Strom kann tot machen

barthman.de
Beiträge: 45
Registriert: Mi Dez 10, 2008 9:54 pm
Wohnort: Erfurt
Kontaktdaten:

Beitrag von barthman.de »

Ahhh ja, habe mir gerade mal die Beschreibung zum TL783 gegoogelt, es sind in der Tat mind. 15 mA erforderlich. Zu blöd, habe gerade keine passenden Hochlastwiderstände da. Nun dann muss ich wohl warten bis ich die Preamp-Platine fertig habe.

Danke für den Tipp.

Antworten