Erfahrungsbericht Halbleitertester Atlas DCA55

...n lecker Bierchen trinken, relaxen und plaudern. Das kann man hier am besten!

Moderator: kubi

mch
Beiträge: 369
Registriert: Mi Sep 07, 2011 9:00 pm
Wohnort: München

Erfahrungsbericht Halbleitertester Atlas DCA55

Beitrag von mch »

Hallo zusammen,
ich schulde Kubi noch was... hier isses;-)

Um meine weit ins letzte Jahrtausend zurueckreichende Halbleitersammlung mal etwas zu sortieren und auszulichten,
habe ich mir dieses Geraetchen gekauft. Hier einige Efahrungen beim Testen von sicher ueber hundert ausgeloeteten
Halbleitern.

Allgemeines
Das Geraet kommt mit Batterie (etwa spezielle 12V, aber nicht teuer) und einer in sehr gutem Deutsch verfassten, ausfuehrlichen Anleitung.
Die Bedienung beschraenkt sich auf ein beliebiges Anklemmen des Prueflings und Druecken der linken Taste. Nach ein bis zwei
Sekunden angestrengten Nachdenkens ("The Atlas is analysing...", mit "s", kommt ja aus GB!) wird angezeigt, um welche Art
Bauteil es sich handelt. Durch Druecken der rechten Taste scrollt man durch moegliche weitere Werte.
Edit: Schaut man nur etwas langsam, schaltet sich das Geraetchen von selbst ab (einige Sekunden). Evtl. hat
man aus Markus' Kritik unten gelernt...

Transistoren
Funktioniert sehr gut; Si/Ge, NPN/PNP, hfe, die Pruefstroeme und ein evtl. vorhandener Leckstrom werden angezeigt.
Ausserdem werden die Farben der Messleitungen E, B und C zugeordnet.
Die Werte sind reproduzierbar, aber leider habe ich kein vertrauenswuerdiges Referenzgeraet.
Auch FETs werden zuverlaessig erkannt.

Dioden
Ich haette gerne die zahlreichen anonymen Zweibeiner sortiert - das geht leider nicht. Der Atlas erkennt zuverlaessig
einen PN-Uebergang, aber kann nicht zwischen Si und Ge unterscheiden. Die Spannung liegt immer um die 0,6V.
Z-Dioden kann er laut Anleitung nicht, LEDs funktionieren zuverlaessig inkl. Anzeige der unterschiedlichen Vorwaertsspannungen.

Thyristoren/Triacs
Obwohl es dafuer ein eigenes Geraet gibt, sollte sie auch der DCA55 erkennen. Das geht - wohl wegen des geringen Steuerstroms
von 5mA - nur sehr eingeschraenkt. Was sich damit nicht aufsteuern laesst, wird als "Unbekannt/Defekt" erkannt. Das waren bei
mir die meisten (alles Standardtypen aus alten Dimmern o. Ae.).

Fazit
Fuer saturierte alte Saecke ;-) , die sich nicht irgendwo den Bausatz oder die Teile des hochgeruehmten µC.net-Testers zusammen-
suchen wollen, sondern ein fertiges Geraet haben moechten, eine gute Sache. Insbesondere zum Selektieren nach hfe duerfte
es kaum Praktischeres geben.
Fuer den Palaeoelektroniker, der unbekannte Bauteile charakterisieren moechte, allerdings nur eingeschraenkt nuetzlich.

Wenn jemand mehr wissen moechte: einfach fragen.

Gruesse
Michael
Zuletzt geändert von mch am Mi Nov 26, 2014 12:43 am, insgesamt 1-mal geändert.

MarkusKrippner
Beiträge: 283
Registriert: Sa Dez 07, 2013 2:24 am
Wohnort: Gunzenhausen

Re: Erfahrungsbericht Halbleitertester Atlas DCA55

Beitrag von MarkusKrippner »

Wenn ich vom meinem Atlas ESR-Tester auf Deinen Halbleitertester schließen darf:

Immer gleich nach Benutzung ausschalten...die Batterie macht ziemlich schnell schlapp.
Kost zwar nur nen Euro bei Angie, aber wenns brennt, kriegt man die nicht mal eben schnell an jeder Ecke.

...markus :-)
Alles Vernünftige ist einfach, alles Komplizierte ist überflüssig. (Michail Kalaschnikow)

kubi
Beiträge: 2613
Registriert: So Mär 26, 2006 3:33 pm
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungsbericht Halbleitertester Atlas DCA55

Beitrag von kubi »

Danke für die geschilderten Erfahrungen, euch beiden! Michael, das ist ein toller Bericht, mit dem jeder etwas anfangen kann. Jetzt weiß ich, was unter meinen Tannenbaum rutschen könnte.
Rein aus Neugier: Bei Angie gibt es noch eine Version mit USB-Anschluss zum Übertrager der Kurven zum PC. Hat jemand damit Erfahrungen sammeln können? Nette Spielerei oder sinnvolle Funktion?
Darius

mch
Beiträge: 369
Registriert: Mi Sep 07, 2011 9:00 pm
Wohnort: München

Re: Erfahrungsbericht Halbleitertester Atlas DCA55

Beitrag von mch »

Mahlzeit die Herren,

mich wuerde mal interessieren, ob in der Zwischenzeit jemand sich einen solchen Atlas ins Heim geholt hat
(und natuerlich, was er davon haelt).

Bei mir sind in letzter Zeit drei Geraete mit moeglicherweise kaputten Thyristoren/Triacs aufgelaufen, die der
DCA55 ja nicht testen kann. Dafuer waeren nochmal 90 Steine fuer den SCR-Tester faellig. Hat da jemand
Informationen? Oder gibt es fuer das Geld moeglicherweise ein Kombigeraet "fuer alles"?

Und nein, ein Tek 576 waere schoen, ist aber leider zu gross :wink:

Gruesse
Michael

MarkusKrippner
Beiträge: 283
Registriert: Sa Dez 07, 2013 2:24 am
Wohnort: Gunzenhausen

Re: Erfahrungsbericht Halbleitertester Atlas DCA55

Beitrag von MarkusKrippner »

mch hat geschrieben: Fuer saturierte alte Saecke ;-) , die sich nicht irgendwo den Bausatz oder die Teile des hochgeruehmten µC.net-Testers zusammen-
suchen wollen, sondern ein fertiges Geraet haben moechten, eine gute Sache.

...Bei mir sind in letzter Zeit drei Geraete mit moeglicherweise kaputten Thyristoren/Triacs aufgelaufen, die der
DCA55 ja nicht testen kann. Dafuer waeren nochmal 90 Steine fuer den SCR-Tester faellig. Hat da jemand
Informationen? Oder gibt es fuer das Geld moeglicherweise ein Kombigeraet "fuer alles"?
Die Sache mit dem µC.net-Komponententester basierend auf nem AVR haben offenbar mittlerweile die Chinesen übernommen und weiterentwickelt,
und bieten komplett bestückte und betriebsfertige Leiterplatten mit Grafikdisplay und Textool-Sockel für teilweise unter 15 Euro an.

z.B.:
http://www.ebay.de/itm/Mega328-Transist ... Sw3ydV5FpK

für bissi Aufpreis kriegt mans auch gleich mit Gehäuse.

Hab mir mal einen bestellt.

Bei youtube findet man auch reichlich Filmchen darüber.
Offenbar funktioniert das Ding ganz gut.
Konnte nichts Negatives im Internet darüber finden.

...markus :-)
Alles Vernünftige ist einfach, alles Komplizierte ist überflüssig. (Michail Kalaschnikow)

[silent:arts]
Beiträge: 3501
Registriert: Sa Jun 10, 2006 5:54 pm
Wohnort: BLN
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungsbericht Halbleitertester Atlas DCA55

Beitrag von [silent:arts] »

Markus, ich habe so ein Ding.
Funktioniert gut, scheint mir aber Batterien zu fressen.
(bei einer Version mit verschraubtem Gehäuse doof)
volker
olafmatt hat geschrieben:Strom kann tot machen

mch
Beiträge: 369
Registriert: Mi Sep 07, 2011 9:00 pm
Wohnort: München

Re: Erfahrungsbericht Halbleitertester Atlas DCA55

Beitrag von mch »

Servus zusammen,

habt Ihr mit den China-Geraeten mal Thyristoren/Triacs gemessen? Geht das sinnvoll? Der muss da ja 10...20mA
ins Gate schieben koennen.

Der ...aehm... Beschreibung glaube ich auch zu entnehmen, dass man Zenerdioden nur bis 4,5V testen kann, stimmt das?

15 EUR sind doch eine ganz andere Zahl als 90, und den Bedarf haette ich schon oefter mal gehabt.

Gruesse
Michael

MarkusKrippner
Beiträge: 283
Registriert: Sa Dez 07, 2013 2:24 am
Wohnort: Gunzenhausen

Re: Erfahrungsbericht Halbleitertester Atlas DCA55

Beitrag von MarkusKrippner »

Hab heut meinen bekommen.
Hab jetzt ne halbe Stunde mit diversen Bauteilen rumgespielt und bin ich begeistert.

Allein dadurch, daß er neben Widerständen, Dioden, Kondensatoren, Spulen
auch alle möglichen Transistoren und FETs erkennt, analysiert,
und mir die Pin-Belegung dazu anzeigt,
sind die 15 Euro schon gerechtfertigt.

Nie mehr Datenblätter googeln, und sich dann ärgern, weil wiedermal nicht klar ist, aus welcher Perspektive die Belegungs-Zeichnung gemalt wurde ;-)

Kaufen !

@Michael:
Thyristor/Triac hab ich leider nix da grad.
Bei ner 3.9V Z-Diode bringt er mir als Ergebnis "2 Diodes: Uf=3.48V / Uf=805mV",
und zeigt mir die jeweiligen Richtungen graphisch an.
Eine 12V Z-Diode hat er nicht als solche erkannt, sondern als normale Diode mit Uf=800mV
Wo genau da das Limit liegt, weiß ich nicht....schätzungsweise aber irgendwo unterhalb von 5V,
bedingt durch die Betriebsspannung des AVR.

...markus :-)
Alles Vernünftige ist einfach, alles Komplizierte ist überflüssig. (Michail Kalaschnikow)

mch
Beiträge: 369
Registriert: Mi Sep 07, 2011 9:00 pm
Wohnort: München

Re: Erfahrungsbericht Halbleitertester Atlas DCA55

Beitrag von mch »

MarkusKrippner hat geschrieben: Kaufen !
Danke Markus, das klingt wirklich so, als ob man damit nix falsch machen kann.
Pinbelegungen anzeigen kann der Atlas auch, ich freu mich jedesmal drueber, wieviel bloede Denkarbeit
einem so ein Kaestchen abnehmen kann ;-)

Gruesse,
Michael

MarkusKrippner
Beiträge: 283
Registriert: Sa Dez 07, 2013 2:24 am
Wohnort: Gunzenhausen

Re: Erfahrungsbericht Halbleitertester Atlas DCA55

Beitrag von MarkusKrippner »

Wennst bissle rumsuchst auf ebay findest auch Verkäufer, die aus Deutschland versenden.
Kost bissi mehr, aber dafür kurze Lieferzeit.

Ich fräs mir etz mal ein Gehäuse für meinen :-)

...markus :-)
Alles Vernünftige ist einfach, alles Komplizierte ist überflüssig. (Michail Kalaschnikow)

mch
Beiträge: 369
Registriert: Mi Sep 07, 2011 9:00 pm
Wohnort: München

Re: Erfahrungsbericht Halbleitertester Atlas DCA55

Beitrag von mch »

Soo eilig ist es mir ja nicht, ich hab ja fuer die meisten Sachen einzelne Messgeraete.
MarkusKrippner hat geschrieben:Ich fräs mir etz mal ein Gehäuse für meinen :-)
und auch an dieser Stelle wieder ein aus tiefstem Herzen kommendes *neid* ;-)

Michael

MarkusKrippner
Beiträge: 283
Registriert: Sa Dez 07, 2013 2:24 am
Wohnort: Gunzenhausen

Re: Erfahrungsbericht Halbleitertester Atlas DCA55

Beitrag von MarkusKrippner »

mch hat geschrieben: ...und auch an dieser Stelle wieder ein aus tiefstem Herzen kommendes *neid* ;-)
...das mach ich doch nur, um Dich zu ärgern ;-)

...markus :-)
Alles Vernünftige ist einfach, alles Komplizierte ist überflüssig. (Michail Kalaschnikow)

MarkusKrippner
Beiträge: 283
Registriert: Sa Dez 07, 2013 2:24 am
Wohnort: Gunzenhausen

Re: Erfahrungsbericht Halbleitertester Atlas DCA55

Beitrag von MarkusKrippner »

[silent:arts] hat geschrieben:....Funktioniert gut, scheint mir aber Batterien zu fressen....
Das kann ich mittlerweile bestätigen.
---> mein Gehäuse muss noch einen Powerschalter bekommen!

...markus :-)
Alles Vernünftige ist einfach, alles Komplizierte ist überflüssig. (Michail Kalaschnikow)

[silent:arts]
Beiträge: 3501
Registriert: Sa Jun 10, 2006 5:54 pm
Wohnort: BLN
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungsbericht Halbleitertester Atlas DCA55

Beitrag von [silent:arts] »

Mach gleich noch eine Netzteilbuchse mit rein :wink:
volker
olafmatt hat geschrieben:Strom kann tot machen

Benutzeravatar
GerhardS
Beiträge: 123
Registriert: Di Apr 06, 2010 10:54 am
Wohnort: Nähe FFM

Re: Erfahrungsbericht Halbleitertester Atlas DCA55

Beitrag von GerhardS »

Ich hab mir vor einiger Zeit den hier geholt:

http://de.aliexpress.com/item/Digital-E ... 18400_6148#

Für 10,28€ aus Fernost incl. Versand.
Lieferzeit ca. 2 Wochen.

Ist ok für das Geld aber bei grösseren Elko's spielt das Teil nicht mit.
LG
Gerhard
________________________________________________________________________

Spannung = Lautstärke x Sprunghöhe
Hat's geknallt und hat's gestunken, war's die Firma Telefunken

Besuchen sie unser Forum der Tontechnik:
www.tonthemen.de

Antworten